Dieser Blog

Suche

iPhone App

Kalender der Einträge

<November 2011>
MoDiMiDoFrSaSo
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
567891011

News

Liebe Blog-Leser

Wir freuen uns, den Futurecom Blog präsentieren zu dürfen. Viel Spass bei der Lektüre der Beiträge rund um das Geschehen in der digitalen und analogen Welt.
"Sachdienliche" Kommentare sind jederzeit willkommen.
Abonnieren Sie sich den Frog-Blog als RSS-Feed und bleiben Sie informiert!

Andreas Widmer
CEO Y&R Gruppe

Advico Y&R, Futurecom AG & Wunderman

Register | Sign in

Syndikation

Diverses





  • bloggerei.de
  • Blog Verzeichnis



AmpliTube iRig macht das iPad zum Effektprozessor

Apple iPad mit AmpliTube iRig

Es gibt ein kleines Peripherie-Dings für das iPad, dass ich ganz praktisch finde: den iRig. Das ist ein kleiner Adapter, über den man Gitarre oder Bass an den iPad anschliessen kann. Das Ding hat zwei Eingänge (Gitarre und Kopfhörer) und einen Ausgang für den iPad (oder das iPhone). Via Kopfhörerbuchse kann man das ganze mit passendem Kabel auch an einen Verstärker/eine Box anschliessen. Der iRig kostet etwa 40 Franken.

Die passende App dazu heisst Amplitube. Amplitube simuliert fünf verschiedene Verstärkerarten (Clean bis Metal sowie Bass), fünf Boxen und zwei Mikrofone. Dazu gibt’s die elf gebräuchlichsten Effektgeräte (Delay, Chorus, Distortion etc.). Bis zu vier davon lassen sich jeweils mit Verstärker/Box/Mik nach Wahl als eines von 36 Presets abspeichern. Visuell ist das Ganze ganz alte Schule, d.h die Geräte sehen so aus wie im Übungsraum vor 100 Jahren und man kann fröhlich an virtuellen Knöpfen rumdrehen, bis einem die Einstellung gefällt. Amplitube beinhaltet darüberhinaus ein Stimmgerät und ein Metronom.

imageCool ist die Möglichkeit, Songs zu importieren, um dann dazu zu spielen. Importieren kann man allerdings nicht von der iTunes-Bibliothek auf demselben Gerät, sondern man muss die Songs via Webbrowser von einem Computer holen, welcher über dasselbe (WiFi-)Netz läuft. Das ist zwar ein ganz klein wenig umständlich aber ich gebe jetzt mal Steve Jobs die Schuld dafür.

Amplitube gibt’s gratis zum Ausprobieren oder in der Vollversion (welche man mit zusätzlich zu bezahlenden Effekten erweitern kann) für 20 Franken. Effekte und Amps klingen nach meiner bescheidenen Meinung sehr ok und zusammen mit dem iRig ergibt sich eine einfache, günstige und handliche Übungsmöglichkeit.

Autor: Martin Stulz

Veröffentlicht 22.11.2011, 16:01 Uhr von Martin Sauter
Abgelegt unter: ,

Bookmark and Share

Kommentare

   

rimonabantexcellence site title

Ping Antwort von  rimonabantexcellence site title

22.06.2013, 01:37 Uhr

propecia

Ping Antwort von  propecia

27.06.2013, 23:36 Uhr

Kommentar abgeben

(verpflichtend)  
(optional)
(verpflichtend)